Astroturfing

Astroturf

Kürzlich hörte ich im Radio mit halbem Ohr den Begriff „Astroturfing“. Zunächst nur Fragezeichen. Was ist denn das? Hat es etwas mit Astrologie zu tun? Surfen – das hatte ich nämlich zunächst verstanden – jetzt nicht nur im Internet sondern auch im Weltraum? – Nein, es handelt sich dabei um künstlich initiierte Bürgerbewegungen. Wenige Personen geben sich als große Zahl von Aktivisten aus, die für eine bestimmte Sache eintreten. Sie tun dies zum Beispiel auf Initiative einer politischen Gruppierung oder eines Unternehmens und im Prinzip ist es eine Form der Lobbyarbeit. Interessant, dachte ich mir. Aber warum in aller Welt Astroturfing?

Künstliche Graswurzelbewegungen
AstroTurf ist der Markenname einer amerikanischen Kunstrasensorte, die nach einem ihrer Einsatzorte, dem Astrodome-Stadion in Houston, Texas, benannt wurde. Eine Anspielung auf Graswurzeln, die von unten kommen und, wenn sie echt sind, organisch wachsen und sich ausbreiten. Ursprünglich entstand aus dieser die Idee der Begriff „Graswurzelbewegung“. Im Falle von Astroturfing sind die Graswurzeln aber aus Plastik, also nicht echt – und damit wird die Graswurzelbewegung künstlich.

Diese begriffliche Herleitung hat mich nun wirklich fasziniert.

Dieser Beitrag wurde unter Sprache abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.