Tageslicht – Stichwortgeber für Sprachbilder

Die Idee, sich mit dem Thema Tageslicht auseinanderzusetzen, ergab sich aus einer Übersetzung und war ja auch schon Thema eines Blogs. In den Fachartikeln über Tageslicht ging es vor allem um die große Bedeutung von natürlichem Licht für unser Wohlbefinden. Aber, und das wurde mir bei diesen Übersetzungen klar, das Licht hat sich auch nachhaltig in unserer Sprache niedergeschlagen.

Bei Licht betrachtet
Einleuchten
, Lichtblick, sonnenklar – immer sind es Worte im Zusammenhang mit dem Verstehen. Im Gegensatz dazu bleiben die Dinge, die wir nicht verstehen, im Dunkeln und trauen wir zwielichtigen Aussagen nicht. In ein strahlendes Gesicht schauen wir gerne, einem düsteren Blick weichen wir dagegen eher aus.

Zeitalter des Lichts
Die Aufklärung, jene Zeit, in der das offene, freie Denken seinen Siegeszug antrat, ist in vielen Sprachen das Zeitalter des Lichts: enlightenment (en), illuminismo (it), les Lumières (fr) oder Verlichting (nl).
Und auch der Philosoph Diogenes sprach es, der Überlieferung nach, deutlich aus, dass sich im Licht besser denken lässt, als er Alexander den Großen aufforderte,
„geh mir ein wenig aus der Sonne“.

Dieser Beitrag wurde unter Sprachen, Terminologie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Tageslicht – Stichwortgeber für Sprachbilder

  1. Renate Hock sagt:

    Liebe Martina, liebe Norma,
    ich finde euren Blog ausgesprochen interessant, zeigt er doch die Vielfalt der Perspektiven, aus denen heraus sich das Thema „Sprache“ beleuchten und belichten lässt. Und gerade dieser Artikel ist für mich persönlich als Atemtherapeutin – Atem und Sprache (Stimme) baben ja unmittelbar miteinander zu tun – sehr inspirierend.
    Sprache, ob geschrieben oder gesprochen, bringt so Einiges ans Licht.

    Liebe Grüße, Renate Hock