Found in Translation

Salute to the Patriots

Mein letzter Dolmetscheinsatz führte mich nach Berlin. Die Gelegenheit habe ich genutzt, mir die Ausstellung „Found in Translation“ im Deutsche Guggenheim anzusehen. Arbeiten von neun Künstlern befassen sich mit dem Thema der Übersetzung im sprachlichen wie im übertragenen Sinn.

Die scheinbar einfache Aufgabe, einen Text aus einer in eine andere Sprache zu übertragen, fördert einen Mikrokosmos an Interaktion zwischen den Kulturen zutage – mit allen Problemen, die das mit sich bringt. Einige der Arbeiten veranschaulichen sehr deutlich, wie sehr der Vorgang des Übersetzens durch Machtstrukturen belastet ist, besonders durch das Erbe des Kolonialismus.

Die Sprache steht immer im Zentrum
Zu sehen ist Medienkunst darunter Videos, Filme und Diaprojektionen, aber auch Fotografien und Drucke, in denen Sprache als formales Element integriert ist. Akte des Lesens und des Sprechens bilden einen weiteren Schwerpunkt.

Die Ausstellung bietet einmal einen ganz anderen Blick auf „unser tägliches Geschäft“. Es empfiehlt sich allerdings, an einer der täglich angebotenen kostenlosen Führungen teilzunehmen, da sich die Arbeiten dem Betrachter nicht unbedingt auf Anhieb erschließen. Die Ausstellung „Found in Translation“ ist noch bis 09.04.2012 im Deutsche Guggenheim in Berlin zu sehen.

Ausstellung: Found in Translation, 28.01. – 09.04.2012
Deutsche Guggenheim Berlin
Künstler: O Zhang, Titel: Salute to the Patriots, 2008
Vinyl banner, 200 x 250 cm
Courtesy the artist and CRG Gallery, New York
Photo: Copyright: © O Zhang
Dieser Beitrag wurde unter Sprache abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.