Rose von Jericho

Weihnachtskarte Wieser & Keßler 2012

Die Rose von Jericho ist eine sehr unscheinbare Wüstenpflanze. Ohne Wasser zieht sie sich zu einer braunen, unförmigen Kugel zusammen. Aber mit der notwendigen Feuchtigkeit „blüht“ die Kugel zu einem kleinen grünen Buschwerk auf.

Diese unscheinbare Pflanze soll Maria, als sie mit ihrem neugeborenen Jesuskind und Josef nach Ägypten geflohen ist, der Legende zufolge gesegnet und ihr damit ewiges Leben geschenkt haben. Und eine solche Rose steht im Mittelpunkt unserer diesjährigen Weihnachtskarte. Ihr tiefes, facettenreiches Rot, das in der Wüstenblume eher das Symbol für Maria und die Liebe sieht, setzt sich gegen den wüstenbraunen Hintergrund des Bildes ab. Der gewählte Ausschnitt des Bildes von Matthias W. Sellmer nimmt in seiner Farbgebung und Themenstellung nicht nur die Legende auf, sondern auch die jahrhundertealten Weihnachtslieder „Es ist ein Ros entsprungen“ und „Maria durch ein‘ Dornwald ging“.

Wir wünschen allen unseren Leserinnen und Lesern
ein frohes Weihnachtsfest.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.