Jahresmitgliederversammlung 2013 des BDÜ Bayern

Mitgliederversammlungen können eine zähe und mühevolle Angelegenheit sein – nicht so beim BDÜ Landesverband Bayern. Der dafür vorgesehene Saal der Erlangener Fachakademie (IFA), an der Übersetzer und Dolmetscher ausgebildet werden, war voll. Aus ganz Bayern waren Mitglieder angereist, um die Berichte des Vorstands zu hören und Neues über die Pläne für die kommenden Monate zu erfahren. Auch wir waren in Erlangen und haben die Gelegenheit genutzt, uns über neueste Entwicklungen zu informieren, uns aktiv in den Berufsverband einzubringen und uns wie jedes Jahr mit vielen Kolleginnen und Kollegen auszutauschen.

Berufs- und Ehrenordnung
Diskutiert wurde diesmal unter anderem der Entwurf für eine rundumerneuerte und modernisierte Fassung der Berufs- und Ehrenordnung (kurz BEO), die vom BDÜ Bundesverband in die einzelnen Mitgliedsverbände eingebracht wurde und zu der nun alle Mitglieder ihre Einschätzung abgeben können.

Warum eine BEO?
Jedes Mitglied des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) unterwirft sich der sogenannten Berufs- und Ehrenordnung, die die Leitlinien für das ehrenhafte Verhalten der Mitglieder untereinander formuliert. Gleichzeitig legt eine solche BEO aber auch wichtige Verhaltensgrundsätze der Berufsausübung fest und schafft damit die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Auftraggebern. In einem Beruf, in dem es sehr häufig um vertrauliche Informationen geht, ist dies von ganz entscheidender Bedeutung. Und in einem Umfeld, in dem eine Vielzahl wenig professioneller Anbieter agiert, signalisiert die verpflichtende Anerkennung der BEO durch die Mitglieder des Berufsverbandes ein klares Bekenntnis zu Professionalität, Qualität und Zuverlässigkeit.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.