Business-Knigge Brasilien

Brasilien-Knigge_BDÜ-Bayern-Ninon-SeydelNicht zu kumpelhaft, aber auch nicht zu distanziert – wie spreche ich meinen Geschäftspartner im Ausland an? In Polen ist es häufig das „Sie“ oder „Sie“ mit dem Vornamen, in Italien wird besonderer Wert auf einen möglichen Titel gelegt, und in Brasilien kann man nach einer gewissen Zeit zu „você“ [voˈse] – einer Mischung aus „Du“ und „Sie“ – übergehen.

Den richtigen Ton treffen
Unser Berufsverband, der BDÜ Landesverband Bayern, hat nun – pünktlich zur Fußball-WM in Brasilien – die dritte Ausgabe seiner kleinen Ratgeberserie „Business-Knigge“ herausgegeben.  Humorvoll illustriert wird darin vermittelt, „worauf bei der gelungenen Kommunikation mit brasilianischen Geschäftspartnern zu achten ist“, so die begleitende Presseinformation des Verbandes.

Angenehme Gesprächsatmosphäre
Während für erfolgreiche Geschäftsverhandlungen immer eine professionelle Verdolmetschung geboten ist, gibt es am Rande solcher Gespräche natürlich auch den direkten Kontakt. Wer hier weiß, wie er sein Gegenüber korrekt anspricht, und Reaktionen richtig einschätzt, kann punkten. In einer angenehmen Verhandlungsatmosphäre lassen sich dann strittige Punkte leichter klären, und man kommt auch schneller zum gewünschten Geschäftsabschluss.

Die kleinen Tipps im Business-Knigge  helfen, Unpünktlichkeit bei brasilianischen Geschäftspartnern nicht als mangelndes Interesse zu interpretieren, Spontanität bei Gesprächen in Polen als deren Arbeitsweise zu akzeptieren und sich in Italien auf lebhafte und manchmal laute Gespräche einzustellen.

Quelle: Presseportal des BDÜ LV Bayern
Bild: BDÜ Bayern/Ninon Seydel
Dieser Beitrag wurde unter Praktisches abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.