Kommunikation ohne Worte

Zisterzienser Zeichen Stunde

Stunde

Die unendlichen Weiten von Sprache – davon leben die Beiträge zu diesem Blog. Aber auch Gesten können sehr beredt sein, und davon machten die Mönche im Mittelalter Gebrauch.
Mit einem Gelübde verpflichteten sich die Mönche einiger Orden dazu, den überwiegenden Teil des Tages zu schweigen und ihre Stimme nur zum Lobpreis Gottes zu erheben. Auf diese Weise sollte schlechtes und überflüssiges Reden verhindert werden.

Zisterzienser Zeichen krank

krank

Kommunikation mit Zeichen und Gesten
Um im Alltag aber trotzdem ein gewisses Minimum an Kommunikation sicherstellen zu können, nutzten die Mönche eine eigene Zeichensprache. In der Ausstellung des ehemaligen Zisterzinserklosters in Walkenried, die einen großartigen Einblick in das Klosterleben vor über 500 Jahren gibt, wird diese reduzierte Form der Verständigung anschaulich dargestellt. Sie ist beschränkt auf das im Alltag und für die Arbeit Notwendige.

Zisterzienser Zeichen waschen

waschen

Nach dem Besuch der Ausstellung habe ich mich gefragt, ob die heutige Gebärdensprache sich aus dieser Zeichensprache der Mönche in ähnlicher Form herleitet, wie unser heutiges Deutsch aus dem Mittelhochdeutschen, das bis ins 14. Jahrhundert gesprochen wurde.
Dieser Beitrag wurde unter Sprache abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.