Schrottwichteln – oder weiße Elefanten schenken

Schrottwichteln, White Elephant Gift ExchangeMöglichst unnütz, kitschig oder unpraktisch soll das Geschenk sein. Etwas Gebrauchtes, das im Keller oder in einer dunklen Ecke sein Dasein fristet. Ein Gegenstand, den man vielleicht selbst geschenkt bekommen hat und schlichtweg hässlich findet. Auf die Suche nach solchen Dingen muss man sich begeben, wenn man zum Schrottwichteln eingeladen ist.

Wichtel und Wichtelopfer
Bei Weihnachtsfeiern im Kollegen- oder Freundeskreis erfreut sich das Schrottwichteln immer größerer Beliebtheit. Jeder der Teilnehmer verpackt etwas, das er schon immer loswerden wollte, und gibt es anonym ab. Aus dem Berg von Geschenken erhält dann jeder mittels eines beliebigen Losverfahrens ein Geschenk, das je nach Spielregeln auch noch einmal getauscht werden kann. Der Vorteil dabei ist, dass durch die zufällige Zuordnung von Schenkendem (Wichtel) und Beschenktem (Wichtelopfer) alle in der Gruppe gleichgestellt werden und sich niemand benachteiligt fühlen kann. Und so ganz nebenbei lockert das Schrottwichteln natürlich auch die Atmosphäre auf.

Weiße Elefanten
In den USA heißt das Pendant dazu interessanterweise „White Elephant Gift Exchange“. Weiße Elefanten werden natürlich keine verschenkt. Doch der Überlieferung nach haben mächtige Fürsten oder Könige Rivalen einst ausgeschaltet, indem sie ihnen einen weißen Elefanten geschenkt haben. Diese galten aufgrund ihrer Seltenheit als heilig und mussten entsprechend gut ernährt und gepflegt werden. Das soll so manchen unliebsamen Gegner in den Bankrott getrieben haben. Somit ist der weiße Elefant ein Symbol für ein Geschenk, das mehr Ärger als Freude bereitet.

Fazit
„Schrottwichteln“ ist eine ausgesprochen witzige Wortbildung im Deutschen. Es lässt einen schmunzeln, selbst wenn man gar nicht genau weiß, was es bedeutet. „White Elephant Gift Exchange“ klingt dagegen fast bürokratisch. Die Erklärung bzw. Geschichte dahinter ist allerdings viel interessanter und nachvollziehbarer, als die vom „Wichtel“, der seinen Ursprung in den nordischen Sagen hat und zu Weihnachten beim Verteilen von Geschenken hilft.

Bild: © www.fotolia.com
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.