Lyrik in Sachtexten

Lyrik1Die Ode an einen neu errichteten Brunnen oder das Gedicht eines unbekannten Dichters, das die Stimmung eines Kunstwerks besonders gut beschreibt – auch Übersetzungen von Sach- und Fachtexten warten bisweilen mit solchen Herausforderungen auf.

Analyse
Lyrik zeichnet sich vor allem durch eine besondere Form, einen Rhythmus und ihre Ausdrucksstärke aus. Hinzu kommt bei einem Gedicht, das ganz bewusst in einen anderen Text eingebettet wurde, eine enge Verbindung zu diesem Text. Diese kann auf der begrifflichen oder der inhaltlichen Ebene liegen. Daher muss vor dem Übersetzen des Gedichtes eine sehr intensive Analyse des Gedichts stehen. Im formalen Bereich ist es die Frage nach dem Reimschema und anderen Stilmitteln. Gibt es einen bewusst gewählten Rhythmus, eine Melodie in dem Gedicht? Sind Wortspiele oder sprachlichen Besonderheiten zu berücksichtigen? Und nicht zuletzt muss die Frage beantwortet werden, warum genau dieses Gedicht für genau diese Textstelle gewählt wurde.

Übersetzung
Sind diese Rahmenbedingungen geklärt, beginnt die kreative Arbeit und das Ausloten der sprachlichen Möglichkeiten in der Zielsprache. Manchmal ist es besser, auf ein Element zu verzichten, um an anderer Stelle ein passendes Element hinzuzufügen. Jan Wagner, Lyriker und Übersetzer, formuliert es so: „Man muss seinem Autor gelegentlich untreu werden, um ihm treu bleiben zu können.“1 Gewissermaßen ein ‚translatorisches Paradoxon‘, das bei der Übersetzung von Lyrik in Sachtexten noch um die Schwierigkeit erweitert wird, dass der Bezug zum Haupttext keinesfalls verloren gehen darf.

Wirkung
Gerade bei solchen Übersetzungen finde ich es immer sehr hilfreich, mir diese Textpassagen laut vorzulesen. Zunächst bekomme ich dadurch ein Gefühl für das Gedicht in der Ausgangssprache. Und wenn dann die Übersetzung fertig ist, lässt sich so überprüfen, ob der Text fließt und eine Wirkung wie der Ausgangstext entfaltet.

1 Jan Wagner: Lyrik übersetzen – kann das nur ein Lyriker?, in: Katrin Harlaß (Hrsg.): Handbuch Literarisches Übersetzen, BDÜ Fachverlag, Berlin 2015, S. 50
Dieser Beitrag wurde unter Übersetzungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.