VKD Summer Camp – Dolmetscher als Unternehmer

Martina Wieser KonferenzdolmetscherinKunden auf Augenhöhe begegnen, stimmig die eigene Marke präsentieren, unternehmerische Ziele definieren, profitabel arbeiten, rechtliche Rahmenbedingungen kennen – das waren die Kernthemen der vom Verband der Konferenzdolmetscher organisierten und hervorragend konzipierten 4-tägigen Fortbildung.

Unternehmerisches Denken
Konferenzdolmetscher haben mit ihrem Universitätsabschluss eine hohe Kompetenz im Simultan- und Konsekutivdolmetschen erworben, nicht aber unbedingt unternehmerisches Wissen. Doch will man in dieser Branche freiberuflich tätig sein und Erfolg haben, muss man nicht nur ein guter Konferenzdolmetscher, sondern auch ein guter Unternehmer sein. Auch wenn man mit der Zeit viel Erfahrung sammelt, sind themenbezogene Fortbildungen und Selbstreflektion unerlässlich.

Kundenorientiertes Verkaufen
Entscheidend ist, was der Kunde möchte. Somit müssen zunächst die Ziele und Erwartungen des Kunden durch Nachfragen ermittelt werden. Dabei sind genaues Zuhören und Verständnis für den Kunden sehr wichtig. Hat man sich ein Bild vom Bedarf des Kunden gemacht, kann man eine Lösung anbieten, die den Nutzen der eigenen Leistung für das Erreichen des Gesamtziels deutlich macht.

Fazit
Am eigenen Markenauftritt und an der eigenen unternehmerischen Kompetenz kann man gar nicht genug feilen – auch nach 20 Jahren im Beruf. Für mich war es eine große Bereicherung, mich in Vorträgen, Gruppenarbeiten und Rollenspielen in insgesamt sieben themenbezogenen Modulen mit dem Unternehmersein vier Tage lang intensiv auseinanderzusetzen. Praktischer Nebeneffekt: Das ebenfalls so wichtige Networking ergibt sich in den Kleingruppen und Pausen dabei fast von selbst.

Dieser Beitrag wurde unter Fortbildung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.