Kommunikation als Türöffner

Worte öffnen Türen

Worte können Mauern sein, an denen jegliches Verständnis für das Gegenüber abprallt oder die eine Kommunikation nicht zustande kommen lassen. Worte können aber auch Türen öffnen, indem sie dem Gegenüber verständnisvoll entgegentreten und Sicherheit vermitteln.

Kommunikation im Geschäftsalltag
Was uns in verschiedenen Situationen bestimmte Worte wählen lässt und wie wir unsere Wortwahl gezielt steuern können, darum ging es in dem Seminar zum Thema „Konstruktive Kommunikation“, das wir am Wochenende besucht haben. Angelehnt an die Methode von Marshall Rosenberg, der Mitte vergangenen Jahrhunderts das Konzept der nonviolent communication [dt. gewaltfreie Kommunikation] entwickelte, beschäftigten wir uns mit einigen typischen Kommunikationssituationen des Übersetzer- und Dolmetscheralltags.

Kommunikation auf dem Prüfstand
Das Seminar setzte nicht so sehr auf Theorie, sondern auf praktische Übungen. Sie brachten die durchaus bekannte Erkenntnis wieder klar ins Bewusstsein, dass man niemals nicht kommuniziert. Die eigenen Kommunikationsformen immer wieder auf den Prüfstand zu stellen und das genaue Hinhören zu schulen, war das über den Tag hinausreichende Lernziel des Seminars.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fortbildung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Kommunikation als Türöffner

  1. Karin Heese sagt:

    Hallo Norma,

    klingt sehr interessant. Kannst Du mehr zu dem Seminar verraten? (Veranstalter, Vortragender, …)

    Danke Dir!
    Karin

  2. Sabine Seubert sagt:

    Liebe Norma,

    etwas schade finde ich den Tippfehler, wonach das Seminar in Köln vom VDK organisiert wurde… Trotzdem noch LG! Sabine