Neue Dimension der Stadtgestaltung

Superlative Emirates

Meine Texte nehmen mich als Übersetzerin oft auf eine faszinierende Reise mit – dies gilt in ganz besonderem Maße für dieses Buch, für das ich Projektbeschreibungen übersetzt habe.

Hochhaustürme und Nachhaltigkeit
Es sind durchgehend Superlative, die das Buch Superlative Emirates. The New Dimension of Urban Design vorstellt. Das derzeit höchste Gebäude der Welt, der Burj Khalifa , oder ineinander verschlungene sowie sich kreuzende Hochhaustürme wie die Signature Towers oder das X-Change Gateway, eine riesige neue Kultur- und Freizeitstadt, Saadiyat Island, oder eine neue Stadt wie Masdar City, die auf erneuerbare Energien und nachhaltige Technologien setzt – immer sind es atemberaubende Projekte, präsentiert in wunderschönen verführerischen Bildern aus einer Region der Erde, in der alles möglich scheint. Mal sind es wirklichkeitsnahe Renderings der Projekte, mal Fotos bereits fertiggestellter Projekte, die die informativen Projekttexte begleiten.

Traum und Wirklichkeit
Die drei Essays am Ende des Buches setzen sich – durchaus auch kritisch – mit der Entwicklung in der Wüstenregion der Vereinigten Arabischen Emirate auseinander. Michael Schindhelm geht in seinem Essay „Der vertikale Traum“ der Frage nach, ob die Projekte in den Emiraten nur von Gigantismus oder auch von einem Emanzipationsversuch zeugen. Für Amer A. Moustafa ist die Antwort klar, denn für ihn spiegeln viele der Projekte den „Ehrgeiz und die Entschlossenheit eines Volkes wider, das einen bedeutenden Beitrag zur menschlichen Zivilisation leisten will“.

Daten zum Buch
Caroline Klein (Hrg.), Superlative Emirates. The New Dimension of Urban Design, DAAB Media GmbH, Köln 2011
(ausgewählte Projektbeschreibungen übersetzt von Norma Keßler)
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Literatur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.