Faszination des Originals

Dienstmagd mit dem Milchkrug

Nachdem ich mich für die Übersetzung meines letzten Kunstbuches intensiv mit der niederländischen Malerei des Goldenen Zeitalters auseinandergesetzt habe, war das Ziel meiner diesjährigen Städtereise Amsterdam.

Neben einem pittoresken Stadtbild und den Grachten bietet die Stadt an der Amstel auch großartige Museen. Mich zog es natürlich in das Rijksmuseum, das auch die Gemälde der großen Meister beherbergt.

Das Goldene Zeitalter
Sehr gespannt war ich vor allem auf „Die Nachtwache“, die Rembrandt 1642 für eine Amsterdamer Bürgerwehr malte. Für meine Übersetzung der Bildbesprechung in dem Buch Kunst. Die ganze Geschichte hatte ich mich näher mit dem Bild beschäftigt. Von der tatsächlichen Größe des Bildes, 379,5 x 453,5 cm, hatte ich mir allerdings keine Vorstellung gemacht. Im Museum füllt es eine ganze Wand und beeindruckt durch eine enorme Präsenz der Figuren.

Genre-Malerei
Wesentlich intimer ist das Bild „Dienstmagd mit dem Milchkrug“, das um 1658 entstand und das bereits bei zwei Buchübersetzungen von mir intensiver besprochen wurde. Jan Vermeer, der Delfter Maler, dessen Leben und Malerei den Forschern immer noch einige Rätsel aufgibt, malte dieses Bild realistisch, aber zugleich auch mit vielen symbolischen Elementen. Die Ruhe der Dienstmagd, die konzentriert ihre Arbeit verrichtet, schaffte es sogar, die Unruhe der vielen Museumsbesucher vergessen zu lassen.

Foto: Norma Keßler
Dieser Beitrag wurde unter Kunst abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.