Community

Auch wenn es die Eintragsstruktur mancher Wörterbücher suggeriert, so ist Übersetzen doch weit mehr als das Ersetzen von Wörtern aus einer Sprache in eine andere. Vielfach entscheidet erst der Kontext, wie ein Wort zu verstehen ist. Ein ganz besonderes Beispiel hierfür ist das englische Wort „community“, das wir kürzlich bei zwei sehr unterschiedlichen Texten zu übersetzen hatten.

Übersetzung: Besteuerung
Die eine Übersetzung beschäftigt sich sehr ins Detail gehend mit steuerlichen Fragen und der Problematik, dass durch Steuerhinterziehung den „communities“ Milliardensummen entgehen. Gemeint sind hier entweder die Kommunen oder der Staat, aber manchmal auch die Menschen, die in den verschiedenen Gemeinwesen leben.

Übersetzung: Städte
Die andere Übersetzung behandelt die Frage, wie die großen Städte das Bevölkerungswachstum und den Klimawandel bewältigen und welche Konsequenzen diese Veränderungen für die jeweiligen „communities“ einer Stadt haben können. Gemeint sind hier die Quartiere einer Stadt oder die Stadtviertel. Aber angesprochen sind auch die Menschen, die in diesen Bereichen leben und die gewisse Merkmale gemeinsam haben, sei es beispielsweise die ethnische Herkunft oder der sozioökonomische Status.

Immer geht es bei dem Wort „community“, dessen lateinisches Ursprungswort communis – gemeinsam auch schon eine sehr breitgefächerte Bedeutung hat, um einen Zusammenschluss oder eine Gruppe von Menschen oder den Ort, in dem eine Gruppe lebt. Die Herausforderung für uns als Übersetzerinnen ist es, den für die jeweilige Textstelle richtigen Aspekt von „community“ in die Zielsprache zu übertragen.

Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Politik, Terminologie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.