Himmlischer Glanz

Madonna di Foligno

Wer derzeit Dresden besucht, kann neben den vielen anderen Kunstschätzen der Stadt in der Galerie der alten Meister eine ganz besondere Ausstellung besichtigen. Anlässlich des Papstbesuches im September 2011 durften Bilder auf Reisen gehen, die eigentlich als nicht mehr reisefähig eingestuft worden waren. Und so wird die Schau in Dresden zu einem Ereignis, das es so wohl nie mehr geben wird.

Über diese ganz besondere Ausstellung mit dem Titel „Himmlischer Glanz“ ließe sich natürlich sehr viel Kunsthistorisches schreiben. Als Übersetzerin aus Aschaffenburg möchte ich den Fokus auf zwei Dinge legen, die mich beim Besuch der Ausstellung ganz persönlich angesprochen haben.

Madonna di Foligno mit Hieronymus
Der Bezug zum Übersetzen findet sich in einem Bildelement bei der Madonna di Foligno. Dieses Gemälde des Malers Raffael ist zusammen mit der ein Jahr später entstandenen Sixtinischen Madonna der Mittelpunkt der Sonderausstellung. Um die auf Wolken schwebende Madonna gruppieren sich vier Personen. Eine von ihnen ist der Heilige Hieronymus auf der rechten Seite des Bildes, an dessen Gedenktag der Internationale Übersetzertag gefeiert wird. Anders als bei vielen Darstellungen des Heiligen stehen hier nicht seine Studien und Bibelübersetzungen im Vordergrund, sondern seine Rolle als Kirchenvater.

Stuppacher Madonna aus Aschaffenburg
Den Bezug zu Aschaffenburg schafft die Stuppacher Madonna von Matthias Grünewald. Die beiden Madonnenbilder von Raffael, die sich in Dresden über Eck anschauen, rahmen gewissermaßen das fast zeitgleich entstandene Bild. Es wurde ursprünglich für die Ausgestaltung der Maria-Schnee-Kapelle der Aschaffenburger Stiftskirche gemalt und hängt heute in der Pfarrkirche von Bad Mergentheim/ Stuppach. An der Stelle des Originalbildes in Aschaffenburg befindet sich heute eine von Christian Schad 1942/45 angefertigte Kopie.

Auch wenn dies nur zwei kleine Elemente der Ausstellung sind, so schaffen sie doch gleich einen sehr persönlichen Bezug zu den großartigen Bildern.

Die Ausstellung der Vatikanischen Museen und der Gemäldegalerie Alte Meister ist noch bis zum 8. Januar 2012 in Dresden zu sehen.
Bildquelle: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Raffael (Raffaello Santi), Urbino 1483 – 1520 Rom, Madonna di Foligno, 1511/1512, (c) Vatican Museums
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.